Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 27. März 2017, 11:33

Fortsetzung: Der Haushalt 2017

Fortsetzung: Die Chronik eines Haushaltes
Leider haben sich die hoffnungsvollen Anzeichen aus dem
November 2016 zu Beginn der Sitzungsperiode im Februar 2017 nicht erfüllt.
Das Erreichen der schwarzen Null hatte offensichtlich den Ehrgeiz für weitere Einsparungen erlahmen lassen.
Die sich im November 2016 abzeichnenden Einsparungspotentiale wurden nach Rückkehr des Amtsleiters leider nicht umgesetzt.

So wurde zur neuen Sitzungsrunde im Februar vom Kämmerer ein Haushalt
vorgelegt, der bei ca. 7.200 TE plus landet und die liquiden Mittel auf
ca. 10 Mio angestiegen sind.

Wir sehen aber, wie von uns schon im November 2016 aufgezeigt, eine
Reserve, die in einem hohen fünfstelligen Bereich liegt. Dies würde der
Politik den notwendigen Spielraum einräumen, die sich abzeichnenden
zusätzlichen Ausgaben, wie Wasserschaden in dem Kindergarten oder die
vom Landkreis angekündigte Erhöhung der Kreisumlage besser zu
beherrschen!

Mit diesen Ausgaben rutscht der Haushalt umgehend in den roten Bereich
und schadet der Gemeinde auch in der Außendarstellung, was gerade in der
Phase der geplanten Kreis-und Gemeindereform nicht von Vorteil ist.

Wir plädieren dafür, den Haushalt mit weniger Puffer und näher an der
Realität aufzustellen, was uns alle zu mehr Ausgabendisziplin zwingen
würde.

Aus dieser Sitzungswoche ist im Zusammenhang mit den vermeintlichen
fehlenden Kitakapazitäten festzustellen, dass die neue Amtsleiterin für
Soziale Dienste, Ordnung und Sicherheit, Frau Luponen, mit ihrem Amt
eine aktuelle Bedarfsermittlung durchgeführt hat.

Danach fehlen realistisch zwischen 50-70 Plätze! Hierbei ist der Abbau
von Überbelegungen bereits einbezogen. Die Gründe für die weiter
ansteigenden Kosten für Fremdbetreuung von Woltersdorfer Kindern in
anderen Gemeinden muß noch untersucht werden.

Das ist gut ein Drittel weniger, als die in 2016 für viel Geld in Auftrag gegebene Studie ermittelte.

Dafür unseren Dank an die Amtsleiterin und ihre Mitarbeiter.

Unsere damalige Ansicht, dies kann durch ein gut funktionierendes Amt selbst geleistet weden, wurde damit leider bestätigt.

Auch dies wird Auswirkungen auf den laufenden und die folgenden Haushalte haben.

Am 16.03.2017 wurde der Haushalt 2017 der Gemeinde beschlossen.

Auch das WBF stimmte bei einer Enthaltung diesem Haushalt,trotz der
vielen ernsthaften Bedenken, zu. Somit ist die Handlungsfähigkeit der
Gemeinde bei den vielen anstehenden wichtigen Aufgaben, wie
Schulerweiterungsbau, Straßenbau usw., gewährleistet.

Wir werden die Haushaltsstellen, in denen wir die wesentlichen
Einsparungspotenziale sehen, im Auge behalten und in der nächsten
Planungsrunde 2018 auf mehr Tranzparenz bei der Planung drängen.

Aktuell versuchen wir, die Widersprüche in den Aussagen der Kämmerei und
des Rechnungsprüfungsamtes des Landkreises über die Gründe des
gewaltigen Rückstandes von vier Jahren 2012-2015 bei der Prüfung der
Haushalte, aufzuklären.

Aus unserer Sicht steht einer konstruktiven Zusammenarbeit mit dem
Amtsleiter, Herrn Tauschek, nichts im Wege! Sollte es von Seiten der
Verwaltung dazu Gesprächsbedarf geben, steht die Fraktion des
Woltersdorfer Bürgerforums gerne zur Verfügung!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »dieter.gresse« (28. März 2017, 13:28)